Dank an ehrenamtliche Helferinnen

Auf Anregung von Ortsbürgermeisterin Gabriele Schütz erklärten sich drei Frauen der Patchworkgruppe und ihre Leiterin Emmi Löhr bereit, Schutzmasken anzufertigen, die kostenlos an unsere Bürgerinnen und Bürger verteilt werden sollten. Während Emmi Löhr den Zuschnitt übernahm, nähten die drei anderen Frauen, Waltraud Natter, Christa Raffet und Ursula Koch, bei sich zuhause. Philipp Müller übernahm den Transport der Zuschnitte zu den Frauen und der fertigen Masken zu Ortsbürgermeisterin Schütz, die dann die Verteilung an ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger, die angefragt hatten, organisierte. Die ersten Masken konnten schon in der zweiten Woche nach dem Lock-Down im März verteilt werden, zu einer Zeit, als es keine Masken in den Geschäften zu kaufen gab. Insgesamt haben die Frauen 258 Masken aus kochfestem Baumwollstoff gefertigt und die Bereitschaft erklärt, auch noch weitere Masken zu nähen, falls es notwendig sein wird.

Die Patchworkgruppe hat sich sehr über die Spenden der Bürgerinnen und Bürger in Höhe von 230 € gefreut. Das Geld wollen sie an Kaplan Ebi Abraham für seinen Orden in Kersala und seine Missionsarbeit in Indien spenden.

Ortsbürgermeisterin Gabriele Schütz bedankte sich ganz herzlich für dieses ehrenamtliche Engagement zum Wohle der Allgemeinheit und überreichte den Näherinnen und Philipp Müller ein kleines Präsent als Dankeschön.